Jubiläum

Blick in die Zukunft

«Wie wünschen Sie sich den Wald?» - «Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?» «Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?» Diese Fragen stellen wir im Jubiläumsjahr verschiedenen Personen innerhalb und ausserhalb der Forstbranche. Lesen Sie hier die Antworten.

  • Andrea Spahr, dipl. Försterin HF, Frienisberger Holz AG, Schüpfen und Spahr GmbH Ersigen und Balsthal

    Welche Rolle haben Försterinnen in 50 Jahren?
    Der Wald wird den Förster als se...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Försterinnen in 50 Jahren?
    Der Wald wird den Förster als seinen Betreuer und Bewirtschafter auch in 50 Jahren noch zur Verfügung haben. Die Anforderungen verändern sich, waren aber schon immer je nach Re gion und Betriebsverhältnissen sehr verschieden. Der Beruf ist und bleibt also spannend und aufregend.

    Wie sieht Ihr Lieblingswald aus?
    Mein Lieblingswald ist der Buchenwald im Jura: Steinig und stotzig und vielfältig, lichtdurchflutet, nebeldurchzogen, frisch und erholsam. Der Wald hat sehr viele Gesichter, ich fühle mich in jedem Wald wohl, welcher möglichst standortsgerecht mit einheimischen Baum- und Straucharten bestückt ist und nicht von Neophyten geplagt wird.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ein Wunsch ist zu wenig, ich habe ganz viele Wünsche für den Wald! Aber wenn ich mich auf etwas beschränken muss: Dass alle Nutzer dem Wald und den Menschen im Wald mit Anstand begegnen und versuchen die Situation aus der Sicht des Gegenübers zu betrachten. Die Komplexität im Wald ist gross und schwierig zu verstehen.

  • Beatrice Simon, Regierungsrätin, seit 2010 Vorsteherin der Finanzdirektion des Kantons Bern

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    So wie ganz viele der heute beka...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    So wie ganz viele der heute bekannten Berufsbilder wird sich auch dasjenige der Förster/innen stark verändern. Die Hege und Pflege des Waldes wird sicher immer noch eine der Hautaufgaben sein. Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass die Förster/Försterinnen aber vermehrt zum Botschafter des Waldes werden wird. Es gilt die Bevölkerung, welche kaum mehr einen Bezug zu diesen grünen Oasen hat, immer wieder auf die Anliegen und Bedürfnisse des Waldes aufmerksam zu machen.

    Wie wünschen Sie sich den Wald? (Ihr Lieblingswald?; was ist ein schöner Wald?)
    Ich wohne rund 50 Meter vom Wald entfernt und halte mich oft in diesem Lebensraum auf. Ich wünsche mir einen Wald wie heute, mit einer möglichst grossen Artenvielfalt, welcher allen Lebewesen genügend Lebensraum bietet. Es gibt sicher Gebiete, in denen der Wald sich selber überlassen werden kann. Gleichzeitig gilt es aber auch dafür zu sorgen, dass keine Pflanzen oder Tiere Überhand nehmen und so eine Monokultur entstehen kann.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Wie bereits oben erwähnt, muss es den Förstern als Botschafter des Waldes gelingen, darauf aufmerksam zu machen, dass eine nachhaltige Nutzung des Waldes notwendig ist, um ihn weiterhin für alle Menschen frei zugänglich zu machen, aber auch der ideale Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu sein.

  • Jürg Iseli, dipl. Meisterlandwirt, Glütsch, Zwieselberg, Grossratspräsident 2018/2019 des Kantons Bern

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Die Förster/innen werden auch n...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Die Förster/innen werden auch noch in 50 Jahren beraten, entscheiden, aufklären und veranlassen, dass der Wald gehegt und gepflegt wird.

    Was wünschen Sie sich für einen Wald?
    Ich wünsche mir einen Mischwald mit einheimischen Gehölzen. Den man als Nutzwald, sei es für einheimisches Bauholz oder für Energieholz, bewirtschaften kann. Aber nicht weniger hoffe ich, dass der Bergwald seine Schutzfunktionen nicht verliert.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ich wünsche mir für den Wald, dass die Menschen die Schönheit unseres Waldes noch mehr schätzen und ihm den nötigen Respekt zollen. Der Wald ist unsere Erholungsoase!

  • Michel Gammenthaler, Schweizer Moderator und Komiker

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Die Veränderung des Klimas, das...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Die Veränderung des Klimas, das Verschwinden bestehender und das Auftauchen neuer Arten sowie das stetige Wachstum der Bevölkerung, werden diesen Beruf stark beeinflussen und fordern. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Aufgaben der Förster/innen zunehmend komplexer werden.

    Welchen Wald wünschen Sie sich?
    Den Wald mag ich am liebsten wild, unaufgeräumt und ruhig. Mitten im Wald auf einer Lichtung zu sitzen und einfach nur die Geräusche der Natur wahrzunehmen und die Walddüfte zu riechen, finde ich herrlich.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ich hoffe sehr, dass die weltweiten Waldflächen nicht noch weiter schrumpfen und das die Wälder für unsere und für kommende Generationen erhalten bleiben.

  • Simone Niggli-Luder, Biologin, 23fache OL-Weltmeisterin, 3fache Schweizer Sportlerin des Jahres

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Durch den Klimawandel verändert...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Durch den Klimawandel verändert sich auch das Waldbild. Die Förster werden die herausfordernde Aufgabe haben, diesen Wandel zu begleiten und weiterhin den Wald zu schützen und zu nutzen.

    Welchen Wald wünschen Sie sich?
    Ich hoffe, dass der Wald noch für viele Generationen ein Erholungs- und Freizeitraum bleibt. Als OL-Läuferin liebe ich es, die verschiedenen Wälder auf der Welt kennenzulernen. Besonders angetan haben es mir die weiten Wälder in Skandinavien.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Dass die Menschen ihn schätzen und wissen, welche grosse Bedeutung er für uns hat.

  • Michaël Thomi, dipl. Förster HF, Betriebsleiter der interkantonalen Waldkorporation Glâne / Farzin in Romont FR und Förster des Forstreviers 6.4 im Kanton Waadt

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Ich bin sicher, dass sich die Au...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Ich bin sicher, dass sich die Aufgaben von Förstern weiterentwickeln werden. Ihre Tätigkeiten werden sich mehr und mehr auf die Betriebsführung konzentrieren. Förster der Zukunft werden also Manager sein, sie dürfen aber ihre Kenntnisse in Waldbau nicht verlieren!

    Welchen Wald wünschen Sie sich?
    Ich wünsche mir einen Wald, der bereit ist für den Klimawandel. Mein derzeitiger Lieblingswald ist ein Eichenwald.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Dass der Wald multifunktional bleibt. Und dass er alle Funktionen und Leistungen erfüllen kann, die sich unsere Gesellschaft von ihm wünscht.

  • Priyanka Poopalan, Lernende Kauffrau EFZ, BZW Lyss

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Försterberuf wird körperli...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Försterberuf wird körperlich weniger belastend sein.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Ich wünsche mir, dass der Wald so sauber bleibt wie er ist.

    Sie haben einen Wunsch frei: Was wünschen sie sich für den Wald?
    Dass die Waldfläche weltweit bestehen bleibt.

  • Florian Kislig, dipl. Förster HF, Revierförster und Betriebsleiter Forstbetrieb Thunersee Suldtal, Krattigen BE

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird zum Allrounder...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird zum Allrounder in naturbezogenen Themen. Er/Sie wird sich in Zukunft nicht mehr nur dem Hauptthema Waldwirtschaft widmen. Der Beruf wird viel diversifizierter in unterschiedlichste Richtungen je nach Region. Die Öffentlichkeitsarbeit wird stärker nachgefragt.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Gesund und fit. In einem gesunden und vitalen Wald werden alle Aspekte berücksichtigt. Totholz und alte Bäume sind genauso wichtig wie die Verjüngung. Meine Vorstellung geht in Richtung Dauer- oder Plenterwald.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ich wünsche dem Wald viele Besucher die zu schätzen wissen, welch immense, lebenswichtige Leistungen er für uns erbringt.

  • Bernhard Vogel, dipl Förster HF, Lehrgangsleiter Förster HF/Fachlehrer, BZW Lyss

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Sie werden nach wie vor Waldbau-...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Sie werden nach wie vor Waldbau-Fachleute sein und als erste Ansprechpartner für die Waldeigentümer wirken. Zudem werden sie noch mehr als heute als Bindeglied wirken zwischen den verschiedenen Anspruchsgruppen. Damit bilden sie eine wichtige Drehscheibe.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Mein Lieblingswald ist ein schöner Emmentaler Plenterwald, gemischt aus Fichte, Tanne und Buche und angereichert mit weiteren Baumarten.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ich habe viele Wünsche für den Wald, vor allem, dass er mehr Rücksicht erfährt von uns allen. Als Förster wünsche ich ihm mehr Verständnis der Bevölkerung für die Waldlenkung und dass er resilient bleibt für die Herausforderungen der Zukunft.

  • Andreas Hegg, Gemeindepräsident von Lyss und Kantonsrat (FDP)

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Die Förster stehen vor grossen ...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Die Förster stehen vor grossen Herausforderungen, da sich der Wald wegen der Klimaveränderung wandeln wird.
    Sie werden mitentscheiden müssen, welche Baumarten wir in Zukunft in unseren Wäldern pflanzen und unterhalten wollen. Zudem wird es nötig sein, den Wald vor noch mehr menschlichen Einflüssen zu schützen.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Mir gefällt der Wald mit ausgewachsenen schattenspendenden Bäumen, mit viel Moosboden und einem idyllischen Ambiente mit Vogelgezwitscher.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ich wünsche mir einen gut durchmischten Wald mit einer reichen Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen.

  • Karin Frank, Lehrgangsassistentin Ranger, BZW Lyss

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Es wird noch Förster geben, da ...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Es wird noch Förster geben, da die Digitalisierung im Wald nicht möglich ist.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Ich wünsche mir, dass der Wald weiterhin für alle zugänglich ist und weder verbaut,  noch abgeholzt wird.

    Sie haben einen Wunsch frei: Was wünschen sie sich für den Wald?
    Dass unsere Nachkommen den Wald wie wir noch geniessen können.

  • Martin Blattner, dipl. Förster HF, Revierförster und Betriebsleiter Forstbetrieb Jura, Erlinsbach AG

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird in 50 Jahren h...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird in 50 Jahren hauptsächlich Wissensvermittler sein. Mit seinen vielfältigen Aufgaben als Ranger, Naturspezialist und Landschaftsgestalter wird er innerhalb einer Gemeinde eine wichtige Funktion haben. Seine Rolle in der digitalisierten Gesellschasft wird je länger je wichtiger.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Als Dauerwald, welcher uneingeschränkt die Multifunktionalität wahrnehmen kann. Dieses strukturreiche Waldbild ohne grossflächige Verjüngungen, wirkt auf mich sehr natürlich.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Dass der Klimawandel ihm in den nächsten Jahrzehnten nicht zu arg zusetzt - dies ist momentan meine grösste Sorge.

  • Rea Rötheli, Lehrgangsassistentin Förster HF, BZW Lyss

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird Fürsteher fü...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird Fürsteher für den Wald sein. Von ihm wird Anpassungsfähigkeit verlangt werden.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Ich wünsche mir, dass die Waldfläche in der Schweiz nicht abnimmt.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Dass er auch in Zukunft seine Grösse, seine Wichtigkeit und seine Natürlichkeit behalten kann und wir Menschen seinen Wert schätzen und ihn achten sowie respektieren, mit all seinen Mitnutzern.

  • Pascal Roschy, Forstingenieur FH, Fachlehrer, BZW Lyss

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Försterinnen und Förster sind ...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Försterinnen und Förster sind in der Waldwirtschaft unentbehrlich, sowohl heute als auch morgen. Sie bewirken durch ihre vielfältigen Kenntnisse Grosses! Und auch kleines... Der Waldbau spielt dabei eine zentrale Rolle. Försterinnen und Förster sind diejenigen, die das Geplante am besten in Taten umsetzen können. Der Klimawandel, in dem wir alle mittendrin stecken, wird dabei die Herausforderung des Jahrhunderts.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Vielfältig und komplex. Vital und stark. Nachhaltig und anpassungsfähig. Naturnah und standortgerecht. Schützend, produktiv und multifunktional. Respektiert und wertgeschätzt. Gemütlich und schön.

    Sie haben einen Wunsch frei: was wünschen Sie sich für den Wald?
    Ich wünsche dem Wald noch etwas Geduld mit uns Menschen. Was wir heute von den Wechselwirkungen im Ökosystem Wald wissen, ist ungefähr so viel wie ein Pixel im Vergleich zur Summe aller Bilder auf unserem Planeten. Ich wünsche dem Wald, dass wir uns diese Prämisse zu Herzen nehmen und ihn dementsprechend behandeln.

  • Giovanni Masulli, Leiter Hausdienst, BZW Lyss

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird den Wald ökol...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Der Förster wird den Wald ökologischer und naturverbundener bewirtschaften müssen im Hinblick auf den Klimawandel.

    Wie wünschen Sie sich den Wald?
    Ich wünsche mir den Wald ursprünglicher.

    Sie haben einen Wunsch frei: Was wünschen sie sich für den Wald?
    Dass der Wald sich frei entwickeln kann und sich somit Umwelteinflüssen besser anpassen kann.

  • Olivier Guex, Stiftungsratspräsident von 2014 bis 2019, Chef der Dienststelle für Wald, Flussbau und Landschaft des Kantons Wallis

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Zusammen mit den sich ändernden...

    Weiter lesen

    Welche Rolle haben Förster/innen in 50 Jahren?
    Zusammen mit den sich ändernden Ansprüchen der Gesellschaft verändert sich auch die Rolle der künftigen Förster – wie immer man sie dann betiteln wird. Auch die anderen Waldberufe werden sich fundamental entwickeln. Sie werden bestimmt wichtiger. Und es braucht eine Klärung und Trennung der betrieblichen und hoheitlichen Funktionen, also zwischen den Tätigkeiten der Waldbewirtschaftung und der staatlichen Aufsicht.

    Wie sehen Sie die künftige Waldbewirtschaftung?
    Ich sehe eine Waldbewirtschaftung die versucht, alle Ziele zu erreichen, dabei die Bedingungen des Marktes berücksichtigt und wissenschaftliche Erkenntnisse zur dynamischen Entwicklung aufnimmt. Die wirtschaftliche Funktion muss wieder wichtiger werden. Das bedeutet, dass wirtschaftliche Faktoren wie Angebot und Nachfrage, Wettbewerb, Rationalisierung usw. stärker berücksichtigt werden müssen. Die Waldwirtschaft befindet sich seit bald 40 Jahren in einer Krise und es erscheint mir nun höchste Zeit, unser Denken zu ändern und diese unbefriedigende Situation zu verbessern. Ohne Tabus im Hinblick auf das bisher Erreichte.

    Wie sieht Ihr Lieblingswald aus?
    Mein Lieblingswald ist möglichst naturnah. Er zeigt uns alle seine Entwicklungsstadien und bietet uns ein Maximum an Biodiversität. Ein solcher Wald drückt in meinen Augen wirklich am besten aus, wie grossartig und stark die Natur ist, und wie sich der Wald nachhaltig selbst regulieren kann.